Zum Inhalt background

Zentrale Messdatenbank vom Bodensee

 

Die Konzentration des Gesamtphosphors betrug 2020 im volumengewichteten Jahresmittel 6,3 µg/L und lag damit nahe dem Vorjahreswert (2019: 6,2 µg/L, 2018: 7,6 µg/L) (Abb. 1). Insgesamt haben die mittleren Konzentrationen an Gesamtphosphor einen für große tiefe Alpenseen typischen Bereich erreicht. Während der Zirkulationsphase im Februar bis April 2020 wurden 6,3 µg/L festgestellt (2019: 7,1 µg/L, 2018: 7,9 µg/L). 

Abb. 1: Langfristige Entwicklung der Gesamtphosphorkonzentrationen (oben), der Zirkulation (Mitte) und der minimalen Sauerstoffkonzentrationen über Grund (unten) im Bodensee-Obersee (Fischbach-Uttwil)

2020 war wie bereits 2019 ein Jahr mit schlechter Zirkulation. Eine gute Zirkuation zeigte sich zuletzt 2018 nach fünf aufeinanderfolgenden Jahren mit schlechter Durchmischung. Im Gegensatz zu den Jahren 2013 bis 2017 kam es allerdings seit 2018 nicht zu einer beträchtlichen Anreicherung von Phosphor in der Tiefe (Abb. 2). Die Beobachtung deckt sich auch mit den gemessenen Sauerstoffwerten über Grund. Der minimale Sauerstoffgehalt im tiefen Hypolimnion des Obersees 2020 zeigte mit 7,0 mg/L eine stabile Sauerstoffversorgung in der Tiefe (Abb. 3). 2019 wurde mit 7,5 mg/L der zweithöchste Wert der letzten knapp 60 Jahre gemessen (2013-2018: 5,2 - 6,5 mg/L).
 

 

Abb. 2: Gesamtphosphorverteilung in Seemitte (Fischbach-Uttwil) von 2011 bis 2020

Abb. 3: Sauerstoffverteilung in Seemitte (Fischbach-Uttwil) von 2011 bis 2010

Der Gehalt an anorganischem Stickstoff (Nitrat-, Nitrit- und Ammoniumstickstoff) mit Nitrat als Hauptkomponente lag 2020 bei 0,87 mg/L (2017 und 2018: 0,85 mg/L). Damit liegt die Konzentration seit Anfang der 1980er Jahre im Bereich von ca. 0,9-1,0 mg/L (Abb. 4).

Bei Chlorid als Indikator vielfältiger Einträge aus dem Siedlungsbereich zeichnet sich seit 2004 ein zunehmender Trend ab (Abb. 4). Während es im Jahr 2003 noch 5 mg/L waren, stieg die Konzentration 2013 auf 6,9 mg/L und lag 2020 bei 7,2 mg/L. Ein beträchtlicher Teil der Zunahme stammt aus der winterlichen Straßensalzung, wie im Grünen Bericht 37 ausgeführt wurde.

 

Abb. 4: Langfristige Entwicklung der Stickstoff- und Chloridkonzentrationen im Bereich-Obersee (Fischbach-Uttwil).

(Quelle: Bericht über den limnologischen Zustand des Bodensees im Jahr 2020, 67. Kommissionstagung)

Datengrundlage hierfür ist die zentrale Datenbank des Bodensee-Wasserinformationssystems, welche zahlreiche biologische, chemische und seenphysikalische Parameter beinhaltet BOWIS-ParameterlisteDownload-Link(PDF-Datei, 19,77 KB)

 

 

 

 

 

nach oben
Sitemap